Niemand gewinnt etwas

Di, 28. Jul. 2020

Josip Lasic, Redaktor.

Die Coronamassnahmen weltweit dienen dazu, Menschen vor einer Krankheit zu schützen. Die Massnahmen sollen helfen. Gleichzeitig machen sie andere Formen von Hilfe unmöglich.

Die Hilfsgüter, die das Team von «Judo goes Orient» nach Rumänien und Bulgarien bringen wollte, werden dort dringend gebraucht. Genauso wie die Nahrungsmittel, die im Rahmen der Europa-Orient-Rallye in Flüchtlingslager in Jordanien hätten gebracht werden sollen.

Wegen der Coronamassnahmen bleiben Hilfsbedürftige auf der Strecke. Leute, wie das Team von «Judo goes Orient», die freiwillig viel Zeit und Mühe aufwenden, werden ausgebremst. Das hinterlässt einen faden Beigeschmack und das Gefühl, dass es in der aktuellen Situation nur Verlierer gibt. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Lage um das…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Als die NAB überfallen wurde

In der Serie «Erlebt – Senioren erzählen von früher» erzählt Hans Hübscher vom Banküberfall auf die Wohler Filiale der «Neuen Aargauer Bank» im Jahr 1986. Der ehemalige Bankangestellte Hübscher war beim Vorfall vor 34 Jahren mitten im Geschehen. --jl


«Konnte helfen, Träume zu erfüllen»

«Erlebt – Senioren erzählen von früher» mit Hans Hübscher aus Wohlen

Hans Hübscher ist in ers...