Gemeinden profitieren

Di, 26. Feb. 2019

Regierungsrat passt Zuweisungspraxis von Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen an

Was bisher schon galt, wird ab 1. April konsequenter umgesetzt: Der Kanton bringt Asylsuchende unter, die sich noch im Verfahren befinden (Status N), die Gemeinden vorläufig Aufgenommene (Status F). Gemeinden, welche die Aufnahmepflicht nicht erfüllen, müssen künftig weniger zahlen.

Die Unterbringung und Betreuung von Personen aus dem Asylbereich ist im Sozialhilfe- und Präventionsgesetzt geregelt, das seit 1. Januar 2016 in Kraft ist. Darin ist festgehalten, dass der Kanton zuständig ist für Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden (Ausweis N) und Ausreisepflichtigen, die Gemeinden für vorläufig aufgenommene Ausländerinnen und Ausländer ohne Flüchtlingseigenschaft (Ausweis F).

In der Praxis wurde…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

In guter Obhut

Fünf Wochen Ferien haben die Schulkinder im Juli und August. Ihre Eltern aber nicht. Damit die Eltern ihre Kinder in guter Obhut wissen, bieten Berikon, Rudolfstetten und Widen eine Ferienbetreuung für Kinder im Primarschulalter an. Weil Eltern darauf angewiesen sind.