Nein zur Waldinitiative

Di, 06. Nov. 2018

Die Initiative würde den Kanton jährlich 16 Millionen Franken kosten, 12 Millionen Franken mehr als bisher. Die Mehrausgaben im Kantonsbudget müssten andernorts kompensiert werden. Die Bildungsausgaben kämen noch mehr unter Druck.

Lange Zeit konnte mit der Waldbewirtschaftung gutes Geld verdient werden. In schlechten Zeiten ist ein Defizit aus der Waldbewirtschaftung deshalb durch die Waldeigentümer zu tragen. Die Initiative verlangt, dass auch die Waldeigentümer mit gut gefüllten Kassen Geld beim Kanton abholen könnten. Das ist eine Geldumverteilung nach dem Giesskannenprinzip. Weitsichtige Waldeigentümer haben sich schon länger zu grösseren Nutzergemeinschaften zusammengeschlossen und können ihren Wald weiterhin ohne Verluste bewirtschaften und damit auch die Waldpflege finanzieren. Es…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Der Grosse und der Schnelle

Stefan Strebels Sohn Mario ist im GC-Nachwuchs vorne dabei

Er ist gross und stark, Stefan Strebel, der technische Leiter des Nordwestschweizer Schwingverbandes. Sein Sohn Mario ist einiges athletischer und seit zwei Jahren Captain der U-Auswahl der Grasshoppers.

Stefan Sprenger

2007 kommt Mario zur Welt. Sein Vater ist Stefan Strebel, ein Bär von einem Mann, dreifacher Kranzgewinner an einem «Eidgenössischen», der Villmerger Schwing-Star. Die Mutter ist Fabienne Bee, e...