Nein zur Waldinitiative

Di, 06. Nov. 2018

Die Initiative würde den Kanton jährlich 16 Millionen Franken kosten, 12 Millionen Franken mehr als bisher. Die Mehrausgaben im Kantonsbudget müssten andernorts kompensiert werden. Die Bildungsausgaben kämen noch mehr unter Druck.

Lange Zeit konnte mit der Waldbewirtschaftung gutes Geld verdient werden. In schlechten Zeiten ist ein Defizit aus der Waldbewirtschaftung deshalb durch die Waldeigentümer zu tragen. Die Initiative verlangt, dass auch die Waldeigentümer mit gut gefüllten Kassen Geld beim Kanton abholen könnten. Das ist eine Geldumverteilung nach dem Giesskannenprinzip. Weitsichtige Waldeigentümer haben sich schon länger zu grösseren Nutzergemeinschaften zusammengeschlossen und können ihren Wald weiterhin ohne Verluste bewirtschaften und damit auch die Waldpflege finanzieren. Es…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Aus Neu wird Alt und wieder Neu

Georg Utz AG verfolgt ihre Mehrwegpraxis konsequent

Die alte Kunststoff-Recycling-Mühle (Jahrgang 1992) hat jahrzehntelang gut und verlässlich funktioniert, hat aber über die vergangenen Jahre in Bezug auf Zuverlässigkeit und Leistung stark nachgelassen.

Intensiv hatte sich ein Projektteam mit den technischen Anforderungen an die neue Mühle auseinandergesetzt. Schnell, produktiv und sicher muss sie sein. Nachhaltigkeit und Effizienz stehen bei Utz hoch im Kurs. Beim...