Falsche Bewirtschaftung

Fr, 12. Okt. 2018

Pro Natura Aargau plädiert für Umdenken

«Unser Ziel sollte sein, dass seltene Tiere nicht selten bleiben», betont Johannes Jenny, Geschäftsführer von Pro Natura Aargau. Die Reuss und ihre Nebengewässer seien ein guter Lebensraum für den Biber. So auch die alte Jone. «Früher gab es hier weite Auenlandschaften», weiss er. «Diese Auen sind besonders in trockenen und heissen Sommern auch für den Menschen sehr attraktiv und nutzbar», erklärt Jenny. Langfristig wäre es deswegen besonders wertvoll, wieder neue Auenlandschaften und andere Feuchtgebiete zu schaffen.

Bleiberecht der Tiere

In der östlichen Reusstalebene sind vor allem drei Bodentypen relevant. «Zwei davon sind für die Landwirtschaft nicht ideal, da Dünger direkt ins Grundwasser versickert oder sich die Böden nur bedingt für Äcker…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Traditionelle Qualität zählt nach wie vor

Im Landgasthof Grüenebode werden 250 Jahre Geschichte Wirklichkeit

Ist der traditionelle Landgasthof mit seinem Châteaubriand, Les trois Filets und dem Rehrücken ein Auslaufmodell? Nein! Der «Grüenebode» hat unverdrossen auch moderne Gerichte parat.

1769 ist eine unglaubliche Jahreszahl. Cornel Gerig darf auf der von seinen Eltern übernommenen Eigengewächswirtschaft «auf eigentümlichem Boden gepflanzten Wein und Obstwein und Käse vorset...