Diskriminierungsgesetz umstritten

Di, 11. Feb. 2020

Änderung im Strafgesetzbuch zum Schutz von Lesben, Schwulen und Bisexellen ist im Bezirk Muri nur knapp angenommen

Das Freiamt sagt Ja zum Anti-Diskriminierungsgesetz und lehnt die Wohnbauinitiative ab. Es stimmte genau so wie die Gesamtschweiz. Knapp wurde es einzig im Bezirk Muri beim Anti-Diskriminierungsgesetz. Auf kantonaler Ebene befürwortet das Freiamt, wie alle anderen Regionen, die Anpassungen im Einbürgerungsgesetz.

Roger Wetli

63,1 Prozent aller beteiligten Schweizer Stimmberechtigten nahmen das Gesetz zum Schutz gegen Hass an Lesben, Schwulen und Bisexuellen an. Eine Mehrheit erreichten die Gegner einzig in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Schwyz und Uri.

Neun Gemeinden dagegen

Im Aargau waren 56,35 Prozent für das Anti-Diskriminierungsgesetz. Einzig im Bezirk Kulm wurde…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Zwei Kandidaten gehen online

Die GLP wollte eigentlich zu einem Onlinepodium mit allen Stadtratskandidierenden einladen. Doch einzig Cyril Lilienfeld (FDP) und Sandro Schmid (GLP) haben sich zu einem solchen Gespräch bereit erklärt.
«Der Tenor der anderen war, man wolle nicht an einem Podium teilnehmen, welches von einer Partei organisiert werde, welche ebenfalls kandidiere», erklärt Dominik Peter, Co-Präsident der GLP. Er fragt sich, wer soll es dann sonst organisieren? Der politische Diskur...