Weihnachtsgeschichte

Di, 08. Jan. 2019

24. Dezember, morgens um 6.45 Uhr: Nach längerem Hausarrest durch eine Grippe wollte ich auf der Post meine Zahnarztrechnung noch im alten Jahr begleichen. Ich fuhr im Trainer zum Bancomaten und bezog 400 Franken. Mein Hunger trieb mich noch zur Tankstelle, um Brötchen einzukaufen. Da die nette Dame an der Kasse nur kleine Noten als Wechselgeld hatte, um mir das Rückgeld auf die 200-Franken-Note zu geben, bot ich ihr an, mit den 40 Euro, die ich noch im Portemonnaie hatte, zu tanken und gleich auch die Brötchen zu bezahlen. Dann fuhr ich nach Hause, denn mein Kopf brummte wieder.

Um 10 Uhr bat ich meinen Mann, zur Post zu fahren. Ich wollte ihm die 400 Franken geben, aber im Portemonnaie waren leider nur noch 200 Franken. So fuhren wir zur Tankstelle, denn ich konnte die fehlenden Noten…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Veränderung der «Bally»

Start zur Serie «Was wurde aus?»

In der neuen Serie erklärt diese Zeitung, was eigentlich aus früheren Projekten und alten Gebäuden geworden ist. Den Auftakt macht die «Bally».

Wer schon einmal am Bahnhof Dottikon-Dintikon durchgefahren ist, kennt es: Das grosse rote Backsteingebäude. Kaum zu übersehen. Viele können sich noch an die guten Zeiten erinnern, als täglich etwa 1000 Personen in der Schuhfabrik Bally ein und aus gingen. Der Ko...