Sich Zeit zum Trauern nehmen

Di, 29. Jan. 2019

Annemarie Keusch, Redaktorin.

Vom einen Termin zum andern. Hektik, nicht nur in den Städten ist sie überall spürbar. Innehalten, diesen Luxus nehmen sich nur noch wenige heraus. Umso abrupter greift die Vollbremse, wenn beispielsweise der Vater stirbt oder wenn eine schwere Krankheit jemanden aus dem engsten Freundeskreis trifft.

Es sind Momente, die traurig machen. Dabei ist das Programm sonst schon dicht gedrängt. Raum und Zeit zum Trauern finden, viele wissen nicht mehr, wie das geht. Sich auf die tiefen inneren Gefühle einlassen, geht in der vielen Arbeit, den Hobbys und dem TV-Programm immer mehr unter. Einfach ist es nicht. Vor allem, weil Trauern nie vorbei ist. Nicht nach einer Woche, nicht nach einem Monat und oft auch nicht nach einem Jahr. Immer wieder kommen sie, die…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Ganz schön schnell

Chregi Hansen, Redaktor.

Ich wohne in einer Tempo-30-Zone. Und ich muss gestehen: Ich bin ein Fan davon. Warum muss immer alles so schnell sein? Auch gemütlich kommt man von A nach B. Ich bin sowieso am liebsten mit dem Velo oder sogar zu Fuss unterwegs. Ich brauche also kein Tempo 30, mir reicht T…