Wohlen braucht mehr Herz

Fr, 12. Okt. 2018

«Viele gehen, einer kommt» und «Jammern ist kein Rezept», Artikel und  Kommentar in der Ausgabe vom 5. Oktober.

Wir wissen es alle, der Schweizer Detailhandel hat es nicht einfach. Besonders dann, wenn sich alles nach dem globalen 08/15-System richtet, und hofft, etwas vom «grossen Kuchen» abzubekommen, wenn sich ein grosser Player ins «Nest» setzt. Das ist gesichtsund brotlose Zukunft.

Chregi Hansen hat es angesprochen, «es braucht neue, mutige Ideen, ein Umdenken, auch ein gemeinsames Vorgehen…» Eine Idee für ein Umdenken bestand schon lange, sie wurde jedoch letzten Herbst vom Volk an der Urne verworfen, auf Empfehlung der Räte von Wohlen. Die Initianten wollten ja auch ein gemeinsames Vorgehen, damit eben eine attraktive Umgebung entstehen kann. Das Isler-Areal dann auch noch zu…

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

Nicht nur Arme gehen zu Fuss

Die Geschichte eines jungen Flüchtlings aus Afghanistan ist eng mit den Naturfreunden Oberfreiamt verbunden

Weil er nicht von den Taliban als Kämpfer eingezogen werden wollte, flüchtete Zekriya. Auch dank den Naturfreunden Oberfreiamt hat der mittlerweile 22-Jährige wieder ganz viel Boden unter den Füssen – und eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Zekriya verbrachte seine Jugend in Afghanistan im Bamiyan-Tal, dort, wo die 1500 Jahre alten Buddhas von den Tal...