Rosmarie Dennler-Sandmeyer, Wohlen

Do, 03. Sep. 2015

«Do isch Radio Oberdorf», so tönte jeweils die Ansage von Rosmarie, wenn ihr Bruder Hansruedi im Schöpfli neben dem Sandmeyerhaus «Schlössli» mit seinem selbstgebastelten Radiosender auf Sendung ging. Dem Schlössli mit seinem grossen Garten, den Bäumen und Blumen ist Rosmarie ein Leben lang treu geblieben.
Ihre Grosseltern, «Stoffen-Islers», hatten in Wohlen eine Strohfabrik. So war ihre Liebe zu diesem bescheidenen Material, dem Stroh, verständlich. 1976 wurde in Wohlen das Strohmuseum eröffnet. Auf Guido Bruggissers Anfrage zur Mithilfe im Museum hat sie mit Freude über viele Jahre unzählige Führungen gehalten. Mit ebenso viel Engagement war sie in der Bibliothek dabei und aus der Bibliothekszeit 1959, damals noch an der Bremgarterstrasse, wurden 39 aktive Jahre. Als Dank und Anerkennung für das kulturelle Engagement erhielt Rosmarie Dennler 2001 den Wohler Kulturpreis.
Ihre grosse Leidenschaft war die Bühne. Viele Jahre hat sie beim «Dramatischen Club» mitgewirkt, Operetten gespielt und vor allem mit Freude beim Cabaret «Weichi Bire» mitgemacht. Sie war eine grosse Schauspielerin. «Weichi Bire hämmer all, mer do obe, ehr im Saal, mer händ druus es Säftli druckt, hoffentli wersch ned verruckt.» Mit dieser Leitmelodie aus der Cabaretzeit, mit Operettenmelodien und kirchlicher Musik haben wir am 19. August im familiären Kreis von Mami-Noni Abschied genommen.
Die Trauerfamilien Dettwyler Dennler


Kommende Events

Stellen

Immobilien

Diverses

Trending

1

WaldAargau traf sich in Bettwil

«Ja, für euse Wald.» Über diese Volksinitiative stimmen die Aargauerinnen und Aargauer Ende November ab. Und diese beschäftigt den Verband der Waldeigentümer auch an seiner Mitgliederversammlung. Präsidentin Vreni Friker (Bild) berichtete von der Debatte im Grossen Rat.